Bundestagswahl 2017
08.08.2017

Als Straßenbahnfahrer durch den Dresdner Berufsverkehr

Diese Woche wechsle ich die Perspektive und gehe sozusagen „in die Produktion“. Bei meinem persönlichen Praxistest besuche ich nicht nur verschiedene Unternehmen, um von den Mitarbeiter*innen mehr über die Herausforderungen ihres Arbeitsalltags zu erfahren, sondern begleitet sie eine Zeit lang bei ihrer Arbeit. Dabei komme ich dann auch selber zum Einsatz.

 

So geschehen gestern als Straßenbahn-Fahrschüler durch die Dresdner Rushhour. Vorab habe ich mit Mitarbeiter*innen insbesondere vom Fahrbetrieb der Dresdner Verkehrsbetriebe über deren tägliche Probleme gesprochen: Langsamfahrstellen im Straßenbahnnetz, eng gestrickte Fahrpläne, die wenig Spielraum für Pausen lassen. Diskutiert haben wir über höhere Investitionen für den ÖPNV, Elektromobilität und Bürgerbeteiligung bei Bauprojekten. Darüber als DVB-Aufsichtsratsmitglied zu reden ist natürlich was anderes, als es selbst zu erleben. Deshalb durfte ich das Geschehen gut eine Stunde aus der Fahrerperspektive erleben und kann sagen: Hochachtung vor allen, deren tägliches Geschäft das ist!  

 

Bildquelle: privat