Bundestag Veranstaltung Im Bundestag
11.12.2015

Dokumentation Fachgespräch | Wie sind Alleenschutz und Verbesserung der Verkehrssicherheit auf Landstraßen miteinander vereinbar

Alleenschutz im Spannungsfeld von Naturschutz und Verkehrssicherheit

Alleen sind prägende Bestandteile unserer Kulturlandschaft; sie zu erhalten und zu pflegen ist eine generationenübergreifende Aufgabe und Verpflichtung. Das Fachgespräch ging der Frage nach, wie die Ansprüche an die Verkehrssicherheit mit den Naturschutzinteressen zum Erhalt der Alleen vereinbar sind.

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) unterstrich eingangs das Ziel „Vision zero“, als Basis für die Verkehrssicherheitsarbeit. Um das hochgesteckte Ziel zu erreichen, stehe in nächster Zeit schwerpunktmäßig die Verbesserung der Verkehrssicherheit im Landstraßennetz auf dem Programm. So sei im Bereich von Alleen das Risiko bei einem Abkommen von der Straße getötet zu werden, neunmal höher als bei einem Seitenraum ohne Hindernisse. Das nachträgliche Anbringen von Schutzplanken ist nach Sicht des DVR eine sehr wichtige Maßnahme, um Unfallfolgen wirksam zu reduzieren. Der DVR plädiert für eine Orientierung an den „Richtlinien für passive Schutzeinrichtungen an Straßen“ (RPS) aus und fordert, dass grundsätzlich auf Anpflanzungen „straßenbegleitender Bäume“ verzichtet wird. Sollten dennoch neue Bäume gepflanzt werden, so soll regelkonform ein Abstand zum Fahrbahnrand von mindestens 7,5 Metern eingehalten werden.

Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr Mecklenburg-Vorpommern verdeutlichte an Praxisbeispielen, wie Alleen in ihrem Bestand gesichert werden können und welche Restriktionen sich aus den Straßenbauvorschriften, insbesondere der RPS, ergeben. Der deutliche Rückgang bei den Verkehrstoten auf Landstraßen in Mecklenburg-Vorpommern sei maßgeblich auf die Ausrüstung von unfallträchtigen Streckenabschnitten mit Leitplanken zurückzuführen. Gleichzeitig konnten auf diese Weise bedeutende Alleebestände Mecklenburg-Vorpommerns erhalten werden.

Der BUND betonte den hohen Wert der Alleen, der weit über die Bedeutung für den Naturschutz hinausgehe. Zum Problem hat sich in jüngster Zeit allerdings die Anwendung der RPS 2009 entwickelt, die langfristig den Bestand zahlreicher Alleen gefährdet, da Neupflanzungen weitgehend verhindert würden. Wenn die Alleenlandschaft dauerhaft gesichert werden sollen, müssten kontinuierlich auch neue Alleen angelegt werden. Der BUND hält eine grundsätzliche Überarbeitung der RPS unter Beteiligung der Umwelt- und Naturschutzverbände für erforderlich.

Das Planungsbüro RegioConsult zeigte die Möglichkeiten des Alleenschutzes mit den bestehenden gesetzlichen Regelungen insbesondere bezüglich des Artenschutzes auf. So seien bei allen Eingriffen in bestehende Alleen die artenschutzrechtlichen Zugriffsverbote und die Verbotstatbestände des Bundesnaturschutzgesetzes zu beachten. Auch würden die artenschutzrechtlichen Ausnahmeverfahren nach FFH- und Vogelschutzrichtlinie zur Anwendung kommen.

Das Alleen schützenwerte Bestandteile unserer Kulturlandschaft sind ist allgemein anerkannt. Trotzdem hat die Anwendung von Straßenbaurichtlinien wie der RPS dazu geführt, dass der Alleenbestand weiter dezimiert wurde. Vor diesem Hintergrund ist zu prüfen, wie die RPS dahingehend überarbeitet werden kann, dass sie die spezifischen Anforderungen des Alleenschutzes tatsächlich berücksichtigt. Im Bereich von Alleen muss die Geschwindigkeit konsequent begrenzt werden und die Einhaltung von Tempobeschränkungen muss wirksam kontrolliert werden. Das Fällen von Bäumen sollte die Ausnahme bleiben; generell ist dem Anbringen von Schutzplanken Vorrang zu geben.

 

Präsentation Wulf Hahn, Regio Consult: Alleenschutz und Artenschutz

Präsentation Katharina Brückmann, BUND: Alleenschutz und Verbesserung der Verkehrssicherheit auf Landstraßen

Präsentation Christian Kellner, DVR: Alleenschutz aus Sicht der Verkehrssicherheit

Präsentation Manfred Rathert, Landesamt für Straßenbau und Verkehr MV: Alleenschutz (unter Beachtung der RPS) in M-V - Beispiele aus der Praxis

 

Das Fachgespräch fand am 12. Oktober 2015 statt 

 

Bildquelle: autumn by KRiemer, Public Domain, Pixabay.com