Bundestagswahl 2017
07.08.2017

Fortsetzung der Aktion „TEMPO 30 vor SCHULEN und KINDERGÄRTEN – JETZT“

Den Schuljahresbeginn am heutigen Tag nahmen Stephan Kühn, Dresdner Bundestagsabgeordneter und Sprecher für Verkehrspolitik der grünen Bundestagsfraktion und Ulrike Caspary, bildungspolitische Sprecherin der Dresdner Stadtratsfraktion zum Anlass, noch einmal auf die erfolgreiche Aktion „Tempo 30 vor Schulen und Kindergärten –Jetzt“ hinzuweisen. So gingen sie heute in Dresden-Klotzsche auf die Straße, um vorbeifahrende Autofahrer und Autofahrerinnen auf die Tempo 30-Zone hinzuweisen.

 

Dazu erklären Stephan Kühn und Ulrike Caspary:

 

„Wir wollen die Bürgerinnen und Bürger ermutigen, weitere Vorschläge für mehr Sicherheit im Straßenverkehr bei der Stadtverwaltung einzureichen. Die bisherige Bilanz mit 16 neuen Tempo 30 - Standorten in Dresden ist äußerst positiv und zeigt: GRÜN wirkt und verbessert die Lebensqualität in unserer Stadt!“, so Stephan Kühn.

 

Stadträtin Ulrike Caspary ergänzt: „Für die Karl-Marx-Straße am Gymnasium Dresden Klotzsche aber auch an der Natur- und Umweltschule in der Nähe der Königsbrücker Straße sehe ich Bedarf für die Ausweisung von Tempo 30. Wir hoffen im Sinne der Schulwegsicherheit auf einen positiven Bescheid aus dem Rathaus“.

 

Hintergrund: Seit der Änderung der Straßenverkehrsordnung im März 2017 können die zuständigen Behörden nun grundsätzlich vor Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern sowie Alten- und Pflegeheimen Tempo 30 anordnen. Entlang von Hauptverkehrsstraßen war das bisher nur in Aufnahmefällen möglich.

 

Am 7. April 2017 übergab Stephan Kühn dem Dresdner Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain die ersten Postkarten mit Vorschlägen für Tempo 30 vor Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern sowie Alten-und Pflegeheimen. Mit Stand vom 13.07.2017 befasste sich die Straßenverkehrsbehörde mit 90 Standorten. Für 35 ist die Prüfung abgeschlossen, wovon an 16 Standorten Tempo 30 erlassen wurde, an 56 Standorten läuft die Prüfung noch.

 

Neue Tempo 30 Zonen in Dresden auf Google Maps (Stand 13.07.2017)

 

Über die Aktion: Mit vorbereiteten Postkarten und über ein Online-Formular können Bürgerinnen und Bürger Straßenabschnitte an die Verwaltung melden, auf denen Tempo 30 angeordnet werden soll.

 

Bildquelle: privat