Pressemitteilung Presseecho In Sachsen
19.05.2017

Pressemitteilung | ADFC-Fahrradklima-Test: Sachsens Staatsregierung kommt bei Radförderung nicht in den Tritt

Anlässlich der Vorstellung der Ergebnisse des ADFC-Fahrradklima-Test 2016 erklärt Stephan Kühn, sächsischer Bundestagsabgeordneter und Sprecher für Verkehrspolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen:

 

"Das unterdurchschnittliche Abschneiden sächsischer Städte beim ADFC Fahrradklima-Test ist die Quittung für das fehlende Engagement der sächsischen Staatsregierung bei der Förderung des Radverkehrs. Im Vergleich zu Erhebungen aus dem Jahr 2014 hat sich bei der Fahrradförderung nichts getan. Kaum ein Bundesland ist so unambitioniert und ignoriert in die wachsende Zahl von Fahrradfahrern. Außer Lippenbekenntnissen liefert Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) nichts. Selbst die bescheidenen Haushaltsmittel für den Bau von Radwegen an Staatsstraßen und die Fördermittel für den kommunalen Radewegebau verfallen Jahr um Jahr weitgehend ungenutzt. Nicht umsonst erhält Sachsen in Durchschnitt die Note 4. Denn beim Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV) fehlt unverändert Fachpersonal, das Planungen anschieben könnte. Die im Koalitionsvertrag verankerte Gründung einer Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte (AGFS) steht auch immer noch aus.

 

Der Bund fördert mittlerweile mit den Radschnellwegen den Bau von qualitativ hochwertigen Wegeverbindungen, wie man sie zum Beispiel aus den Niederlanden kennt. Radschnellwege vom Umland in die Städte wären ein gutes Angebot zum Beispiel für Berufspendler. Die sächsische Staatsregierung muss endlich in den Tritt kommen und mit den Kommunen die Planungen und den Bau vorantreiben, damit die wachsende Zahl der Fahrradfahrer auf sicheren Wegen in die Pedalen treten kann."

 

Über meine Kritik an der verfehlten Fahrradpolitik der sächsischen Landesregierung berichtete auch WELT online.

 

Bildquelle: Stan V. Peterson, pixabay.com