Presseecho Im Bundestag
24.11.2017

Sondergutachten des Umweltrates empfiehlt Abbau der Dieselsubventionen

Gestern hat der Sachverständigenrat für Umweltfragen sein Sondergutachten zum Klimaschutz im Verkehrssektor vorgestellt. Er liefert mit seinem Gutachten einen präzisen Leitfaden für die neue Bundesregierung, um klimaschädliche Emissionen im Verkehr endlich zu senken, denn bislang hat der Verkehrsbereich nichts zum Klimaschutz beigetragen. Neben der Verlagerung von Verkehr auf die Schiene und Verbesserungen bei Ladeinfrastruktur für Elektroautos hat sich der Umweltrat auch für den Abbau der Dieselsubventionen ausgesprochen.

 

Heute hat der Berliner Tagesspiegel auf Seite 18 seiner Printausgabe über das Gutachten berichtet und dabei auch meine Kritik an den Dieselsubventionen aufgegriffen. Die Bundesregierung behauptet, dass höhere Kfz-Steuern die niedrigeren Spritsteuern auf Diesel ausgleichen sollen. Doch jetzt zeigt sich, dass es diesen Ausgleich unter dem Strich gar nicht gibt. Die Bundesregierung subventioniert die Dieseltechnologie jährlich mit 1,5 Milliarden Euro. Das ist jährlich mehr als die Elektromobilität bis 2020 insgesamt gefördert wird. Mit Milliardensubventionen zementiert die Bundesregierung die fossile Dieseltechnologie, anstatt die Elektromobilität aus der Nische zu holen.

 

Für mich ist deshalb klar, dass die neue Bundesregierung ihre Umweltberater beim Wort nehmen und mit einem klugen Maßnahmenpaket die Energiewende im Verkehr umsetzen muss.

 

Bildquelle: Pexels, Pixabay.com, CC0 Public Domain