In Sachsen Im Bundestag
02.08.2018

84 Prozent der Bahnhöfe in Sachsen sind privatisiert

Zusammen mit meinen Fraktionskolleg*innen in der Bundestagsfraktion habe ich bei der Bundesregierung nach dem Zustand der Bahnhöfe in Sachsen gefragt - das Ergebnis ist erschreckend: Die Bahn hat ihre Privatisierungsstrategie in Sachsen besonders „erfolgreich“ umgesetzt und sich von 84 Prozent der Verkehrsstationen getrennt. Die Folgen sind überall sichtbar: Bahnhofsgebäude verfallen und verleihen der Bahn ein Negativimage.

Über das Thema berichtet heute die Sächsische Zeitung (Seite 1 Print und hier online) und greift meine Kritik an der Bundes- und Landesverkehrspolitik auf. Denn die Kommunen im Freistaat müssen durch die Bundesregierung und die sächsische Staatsregierung viel stärker unterstützt werden, die Entwicklung ihrer Bahnstationen in die eigenen Hände zu nehmen und ihre Bahnhofgebäude wiederzubeleben. Bahnhöfe müssen zu attraktiven Mobilitätsstationen ausgebaut werden. Diese sind mit dem Stadt- und Regionalbusverkehr verknüpft, bieten neben P+R-Plätze mit E-Ladestation auch sichere und überdachte Fahrradabstellanlagen und verfügen möglichst über eine Carsharing-Station. 

 

Im Rahmen des Modernisierungsprogramms des Bundesverkehrsministeriums zum barrierefreien Ausbau kleiner Bahnhöfe wurden in ganz Sachsen in den vergangenen Jahren lediglich zwei Stationen barrierefrei ausgebaut: die Station Neugersdorf und Großröhrsdorf. Dabei befinden gibt es insgesamt 327 Kleinbahnhöfe mit weniger als 1000 Ein- und Ausstiegen am Tag in Sachsen.

 

Ich fordere die Bundesregierung dazu auf, umgehend das im Koalitionsvertrag verankerte „Tausend-Bahnhöfe-Förderprogramm“ zur Sanierung von Bahnhöfen zu starten und angemessen finanziell auszustatten. Wenn wir den ländlichen Raum stärken wollen und mehr Menschen für den Umstieg auf die Bahn gewinnen wollen, muss sich dringend etwas am Erscheinungsbild der Bahnhöfe ändern. Außerdem muss die Staatsregierung die fehlende Barrierefreiheit bei zahlreichen Bahnhöfen im Freistaat mit Eigenmitteln fördern - so wie andere Bundesländer wie Baden-Württemberg oder Niedersachsen. 

 

Die Kleine Anfrage "Verkehrsstationen in Sachsen" und die Antworten der Bundesregierung stehen hier zum Download zur Verfügung.  

 

Bildquelle: pixabay.com/Tama66