Presseecho Im Bundestag
14.11.2019

Berliner Morgenpost: „Klimaschutz: Wann kommt das emissionsfreie Flugzeug?“

Für den Luftverkehr gibt es auf absehbare keine andere Möglichkeit als die Nutzung von erneuerbar produziertem Kerosin, um die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen zu senken. Aireg, ein Bündnis aus Airlines, Flughäfen, Wissenschaft, Luftfahrt- und Mineralölindustrie, plädiert nun für eine verbindliche Beimischungsquote dieses synthetischen Kerosins. Das beweist, dass freiwillige Projekte nicht vorankommen. Statt immer neuer Absichtserklärungen der Airlines brauchen wir jetzt verbindliche Vorgaben für den Einsatz von E-Fuels. Die Bundesregierung muss außerdem ökologische Standards für die Produktion von E-Fuels festlegen und dabei vor allem die Nutzung von zusätzlichem Ökostrom vorschreiben. Darüber habe ich mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe gesprochen.

 

Staatliche Zuschüsse für die Erforschung und Markteinführung klimaneutraler Kraftstoffe kann es nur geben, wenn sich Airlines zur Abnahme der E-Fuels verpflichten und belastbare CO2-Reduktionsziele vorlegen. Jetzt muss sich zeigen, ob die Airlines ihren Vorschlag aus dem Sommer ernst meinen und sich am Aufbau von Demonstrations- und Produktionsanlagen beteiligen. Eine finanzielle Förderung durch den Bund setzt eine Verdopplung der Luftverkehrsteuer voraus, was sich die Bundesregierung in ihrem Klimapaket aber nicht getraut hat.

 

Bildquelle: IppikiOokami/Pixabay.com