Bericht Im Bundestag
27.11.2019

Bundestag bewilligt Haushaltsmittel für den Alleenschutz

Die interfraktionelle Parlamentsgruppe „Kulturgut Alleen“ ist bei ihrem Ziel, den Alleenbestand an Landstraßen zu erhalten und zu erweitern, einen wichtigen Schritt weitergekommen: In der Bereinigungssitzung hat der Haushaltsausschuss im Etat des Bundesverkehrsministeriums erstmals einen Haushaltstitel für den Alleenschutz geschaffen. Im nächsten Jahr können 5 Millionen Euro für Neu- und Nachpflanzungen von Alleenbäumen an Bundesstraßen, deren Pflege sowie Schulungen in den Straßenbauverwaltungen finanziert werden.


Dazu erklären die Sprecherinnen der Parlamentsgruppe „Kulturgut Alleen“ Rüdiger Kruse (CDU/CSU), Ulli Nissen (SPD) und Stephan Kühn (Bündnis 90/Die Grünen):


„Zahlreiche Alleen sind in ihrem Bestand gefährdet. Straßenausbau, die rigide Auslegung von Richtlinien, die vernachlässigte Pflege und fehlende Nach- und Neupflanzungen haben den Bestand der Alleenbäume an Bundesstraßen deutlich schrumpfen lassen. Die klimatischen Veränderungen sind für die Alleen eine zusätzliche Herausforderung.
Das Parlament bekennt sich mit dem Haushaltsbeschluss zum Erhalt der Alleen als ökologisch wertvolle Kulturgüter. Wir freuen uns, dass es gelungen ist, dem Schutz der Alleen wieder einen höheren Stellenwert beizumessen. Notwendig ist jetzt, mit den bereitgestellten Mitteln ein umfassendes Alleenschutz- und Entwicklungskonzept für Bundesstraßen auf den Weg zu bringen.“

 

Bildquelle: hpgruesen/pixabay.com