Presseecho Im Bundestag
19.02.2020

Der Tagesspiegel: "Rechnungshof soll Beraterkosten für Autobahnreform prüfen"

Das Bundesverkehrsministerium ist unter Andreas Scheuer zum Eldorado für Berater geworden. Alles wird teurer als gedacht, so auch die Beraterkosten für die Reform der Fernstraßenverwaltung und den Aufbau der Autobahn GmbH. Die anfänglich unterstellten 24 Millionen Euro wurden 2018 und 2019 insgesamt um mehr als 56 Millionen Euro überschritten. Weitere Kostensteigerungen kündigen sich an – bis Ende 2021 sind Beratungskosten in Höhe von 150 Millionen zu erwarten!


Scheuers Berateritis geht auf Kosten der Steuerzahler*innen und zeugt von der Unfähigkeit, verantwortungsvoll mit Steuergeldern umzugehen. Gemeinsam mit meinem Kollegen Sven-Christian Kindler habe ich deshalb den Bundesrechnungshof gebeten, die Beraterverträge für die Autobahn GmbH genauer unter die Lupe zu nehmen.

 

Über unsere Prüfbitte berichtete der Tagesspiegel.

 

Bildquelle: moerschy/pixabay.com