Presseecho In Sachsen Im Bundestag
29.05.2019

DNN: "Lkw-Maut: Städte und Gemeinden erhalten 16,4 Millionen Euro"

Seit Mitte 2018 gilt die Lkw-Maut gilt auf allen Bundesstraßen in Deutschland. Die Kommunen gehen dabei nicht ganz leer aus. Im Jahr 2018 erhielten die Städte und Gemeinden mit mehr als 80.000 Einwohnern in allen Bundesländern insgesamt einen Anteil von 16,4 Millionen Euro an der Lkw-Maut. Die 10 Städte mit den höchsten Einnahmen waren Berlin (1,4 Mio. Euro), München (1,4 Mio. Euro), Hamburg (1,1 Mio. Euro), Düsseldorf (734.000 Euro), Magdeburg (637.000 Euro), Stuttgart (572.000 Euro), Augsburg (490.000 Euro), Köln (485.000 Euro), Nürnberg (461.000 Euro) und Dresden (421.000 Euro).

 

Die Dresdener Neuesten Nachrichten und die HAZ berichten heute über diese Zahlen, die ich durch eine Anfrage bei der Bundesregierung herausfinden konnte. 

 

Es ist gut, dass die Städte und Gemeinden endlich am Aufkommen der Lkw-Maut beteiligt werden. Die Gelder sollten aber nicht irgendwo im Haushalt verschwinden, sondern zweckgebunden investiert werden. An vielen Bundesstraßen fehlen gute und sichere Radwege, sind Fußwege in einem schlechten Zustand und es fehlt an Lärmschutz. Die Kommunen sollten die Maut-Mittel investieren um Radfahren sicherer zu machen, Fußwege barrierefrei auszubauen und den Lärmschutz an ihren Straßen zu verbessern.

 

Bildquelle: pixabay.com/Schwoaze