Bericht Veranstaltung In Sachsen
30.05.2018

Fachgespräch zur Elektrifizierung des Bahnhofes Görlitz: "Görlitz und die Lausitz an das elektrische Eisenbahnnetz anschließen"

Im Vorfeld des deutsch-polnischen Bahngipfels zwischen den Regierungen beider Länder am 11. Juni in Potsdam diskutierten heute auf Einladung des Görlitzer Oberbürgermeisters Siegfried Deinege und mir Fachleute aus Verkehr, Politik und Verwaltung über die Situation im grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehr von und nach Görlitz. Auf deutscher Seite besteht dringender Handlungsbedarf: Auf polnischer Seite wird im kommenden Jahr die letzte Elektrifizierungslücke zwischen Weglinec und Zgorzelec  geschlossen. Beim grenzüberschreitenden Dresden-Wroclaw-Express wird dadurch ab dem Fahrplanwechsel 2019 ein Umsteigen in Zgorzelec erforderlich. Das Expertengespräch machte deutlich, wie wichtig und dringend die Verlängerung des Fahrdrahts von polnischer Seite in den Bahnhof Görlitz hinein und die Elektrifizierung der Bahnstrecken Görlitz-Dresden und Görlitz-Cottbus ist. In einer gemeinsamen Erklärung fordern die Teilnehmer die Bundesregierung auf, diese Infrastrukturprojekte jetzt auf den Weg zu bringen. Die Bundesregierung muss endlich den bilateralen Verpflichtungen nachkommen und die Lücken im grenzüberschreitenden Eisenbahnnetz zwischen Polen und Deutschland schließend. Die Verbesserung des Bahnangebots ist von erheblicher wirtschaftlicher Bedeutung für die Region. Beim Bahngipfel am 11. Juni muss die Bundesregierung Farbe bekennen und grünes Licht für die Elektrifizierung der Strecken von Görlitz nach Dresden und Cottbus geben. Der Fahrdraht von der Neißebrücke in den Bahnhof Görlitz muss dabei vorgezogen werden.

 

Erklärung aus Anlass des Fachgespräches zur Elektrifizierung des Bahnhofes Görlitz am 30. Mai 2018


Der Bahnhof der Stadt Görlitz und der Bahnhof der Partnerstadt Zgorzelec liegen an einer der wichtigsten Ost-West-Magistralen des europäischen Schienenverkehrs. Auf dieser europäischen Magistrale des Schienenverkehrs klafft jedoch noch eine Lücke im elektrischen Netz: Von Dresden über Görlitz bis nach Węgliniec. Doch das ändert sich in kleinen Schritten: Bereits im kommenden Jahr wird der polnische Fahrdraht von Węgliniec bis unmittelbar nach Zgorzelec an die Bundesgrenze reichen. Diese Chance gilt es zu nutzen, der Bahnhof Görlitz benötigt Anschluss an das elektrische Netz aus drei Richtungen. Die Weichen für eine Elektrifizierung auch auf deutscher Seite von Görlitz nach Dresden, nach Cottbus und nach Zgorzelec müssen jetzt gestellt werden! Die Stadt Görlitz, der Freistaat Sachsen und die Wojewodschaft Dolny Sląsk (Niederschlesien) erwarten ein klares Bekenntnis der Bundesregierung zur Anbindung der Region Ostsachsen an das elektrische Bahnnetz.
Für Görlitz bietet die kurzfristig machbare Verlängerung der polnischen Elektrifizierung mit Gleichstrom bis in den Bahnhof Görlitz hinein eine große Chance: Der Bahnknoten Görlitz wird deutlich aufgewertet, elektrische Züge aus Polen kommend, können dann problemlos den Bahnhof Görlitz erreichen und so Umsteigebeziehungen in alle Richtungen hergestellt werden. Mit der Elektrifizierung von Dresden nach Görlitz entstehen die infrastrukturellen Voraussetzungen, um auf dieser traditionsreichen Ost-West-Magistrale in einigen Jahren wieder Fernverkehr anbieten zu können. Für eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung der Region links und rechts der Neiße ist der Wiederanschluss an den Fernverkehr von zentraler Bedeutung.

 

Bildquelle: privat