Bericht In Sachsen
09.06.2020

„One-Woman-Show“ für Deutsch – Tschechische Beziehungen in Dresden

Das Tschechische Konsulat in Dresden ist ein wichtiges Bindeglied in unser Nachbarland. Als stellvertretender Vorsitzender der Parlamentsgruppe Slowakei-Tschechien-Ungarn des Bundestages war mir das Kennenlerngespräch mit der Generalkonsulin Frau JUDr. Markéta Meissnerová daher von hoher Bedeutung. Immer mehr tschechische Staatsbürger*innen leben und arbeiten in Sachsen. Wie fragil das gemeinsame Zusammenleben und Wirtschaften auch im geeinten Europa sein kann, hat die Corona-Pandemie offenbart. Umso wichtiger ist es, dass sich nun das Leben unter den neuen Bedingungen „normalisiert“, der kulturelle Austausch neu auflebt und sich die Zusammenarbeit nicht nur auf technische Aspekte begrenzt. Wenngleich die grenzüberschreitenden Verkehrsinfrastruktur ein wichtiges Handlungsfeld bleibt, so die Neubaustrecke Dresden – Prag, die Reaktivierung der Bahnstrecke Freiberg – Most oder die Fußgängerbrücke im Dreiländereck.

Fern der Großprojekte ist es immer wieder dem beharrlichen Einsatz zahlreicher engagierter Menschen in beiden Ländern zu verdanken, dass das Zusammenwachsen Stück für Stück gelingt und Vorurteile abgebaut werden. Auch wenn die „große“ binationale Politik in Prag und Berlin gemacht wird und der Mitarbeiter*innen-Stab begrenzt ist, setzt sich Frau Generalkonsulin Meissnerová intensiv für die wirtschaftliche Zusammenarbeit und die Deutsch – Tschechischen Beziehungen in Dresden ein. Ich freue mich auf dem weiteren Austausch und die Arbeit mit ihr.