Veranstaltung Bericht Im Bundestag
28.11.2018

Parlamentskreis Elektromobilität: Großes Interesse an sauberer Mobilität beim Parlamentarischen Abend

Auch beim 8. Parlamentarischen Abend des Parlamentskreises Elektromobilität war das Interesse an sauberer Mobilität wieder riesig – das zeigen rund 250 Anmeldungen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden. Wie die Zukunft der sauberen Mobilität aussehen kann, demonstriert Großbritannien, in dessen Botschaft wir zu Gast waren. Botschafter Wood verwies auf das Ziel des drittgrößten Auto-Produktionsland in der EU, ab 2040 keine reinen Diesel- oder Benzinautos mehr zuzulassen. Verkehrsminister Scheuer musste anerkennen, dass es in Deutschland immer noch zu wenige elektrische Automodelle, zu wenige Ladesäulen und zu wenig elektrische Flotten gibt – eine Gesamtstrategie, wie er das ändern will, lässt er jedoch bis heute vermissen.

 

Die gemeinsame Podiumsdiskussion hat verdeutlicht, dass uns die politischen Baustellen nicht ausgehen werden, um die Elektromobilität aus der Nische zu holen und die Klimaschutzziele im Verkehr bis 2030 zu erreichen. Dabei brauchen wir nicht nur ambitionierte CO2-Einsparziele für neue Pkw, sondern auch eine Kfz-Steuer, bei der es eine Gutschrift für abgasfreie Autos gibt, die von Spritschluckern gegenfinanziert wird. Dass die deutsche Industrie nun stärker für die Herstellung von Batteriezellen in Deutschland plädiert, zeigt, dass die Elektromobilität nicht nur ein Erfolgsprojekt für den Klimaschutz, sondern auch für unsere Wirtschaft werden kann.

 

Bildquelle: privat