Presseecho Im Bundestag
10.06.2020

RedaktionsNetzwerk Deutschland zur Reform der Kfz-Steuer

Die von der Bundesregierung geplanten Reform der Kfz-Steuer, mit der die CO2-Komponente der Steuer angepasst wird, wird den Umstieg auf saubere E-Autos kaum beschleunigen. Klimaschädliche Spritschlucker kommen weiterhin viel zu billig davon und kommen auch künftig kaum für ihre ökologischen Schäden auf. Das habe ich u.a. gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland kritisiert.


Mit ihrem Vorschlag verpasst es die Bundesregierung auch, einen sauberen Systemwechsel bei der Kfz-Steuer umzusetzen. Wir Grüne wollen ein echtes Bonus-Malus-System einführen, mit dem Spritschlucker und andere klimaschädliche Autos die Kaufprämie für E-Autos gegenfinanzieren. Nur wenn es eine solche Kostentransparenz gibt, werden Verbraucher schneller auf Elektroautos umsteigen. Die Bundesregierung handelt zudem völlig inkonsequent, wenn sie die Kfz-Steuer reformiert, aber gleichzeitig die milliardenschweren Steuersubventionen für Dieselkraftstoff beibehält. Wer die Kfz-Steuer anpasst, muss auch die Dieselsubventionen abschaffen.

 

Bildquelle: Marzena7/pixabay.com