Presseecho Im Bundestag
07.09.2020

Rheinische Post: „Kaum Fortschritte bei Beschaffung von Elektrobussen“

Die Nachfrage nach E-Bussen in den Kommunen ist riesig, doch die Beschaffung bleibt ein Nadelöhr: Seit 2016 hat der Bund Fördergelder für fast 1.800 E-Busse in Städten und Gemeinden bewilligt, doch beschafft wurden bislang nur 154 Stück. Darüber berichtet heute die Rheinische Post. Diese Zahlen sind noch kein Grund zum Jubeln. Die Hersteller müssen nun endlich liefern, und zwar brauchen wir mehr Busmodelle, aber auch kürzere Lieferzeiten. Nur wenn Produktion und Nachfrage von E-Bussen Hand in Hand gehen, kann der Flottenaustausch gelingen.


Es ist gut, dass die Bundesregierung die Elektrobus-Förderung fortsetzen will und damit auch eine Forderung von uns Grünen aufgreift. Wir brauchen auch in Zukunft Fördergelder für saubere und leise E-Busse, um die Verkehrswende in den Städten und Gemeinden weiter voranzubringen. Im Förderprogramm für E-Busse sind Steuergelder deutlich besser angelegt als in einer Kaufprämie für Privatautos mit Verbrennungsmotoren, wie sie die CSU nun wieder fordert.

 

Bildquelle: Pixabay.com/AB27