Pressemitteilung
04.12.2013

Sachsen-Franken-Magistrale: Wichtiges Etappenziel erreicht – Elektrifizierung muss bis 2020 vollendet werden

Zur bevorstehenden Aufnahme des elektrischen Bahnbetriebs bis Hof erklärt der sächsische Bundestagsabgeordnete Stephan Kühn:

 

„Der Abschluss der Elektrifizierungsarbeiten zwischen Reichenbach und Hof ist ein wichtiges Etappenziel auf dem Weg zu einer durchgehend elektrifizierten Sachsen-Franken-Magistrale. Als nächste Schritte stehen der Beginn der Vorplanungen für die Elektrifizierung des Abschnitts Marktredwitz – Nürnberg, die Verankerung des Vorhabens im Bundesverkehrswegeplan 2015 im vordringlichen Bedarf sowie die Aufnahme in den Investitionsrahmenplan des Bundes für den Zeitraum 2016 bis 2020 an.“ „Betrieblich bringt der Elektrifizierungsfortschritt zunächst einen Rückschritt: Bis Hof wird ab Fahrplanwechsel elektrisch gefahren; dort heißt es für die Fahrgäste dann umsteigen in die Dieseltriebzüge nach Nürnberg. Ab Dezember 2015 verlängert sich aus fahrplantechnischen Gründen die Fahrzeit um fast 45 Minuten“, zeigt sich Kühn besorgt.

Eva Jähnigen, verkehrspolitische Sprecherin der sächsischen Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen kritisiert:

„Umsteigeverbindungen werden von Bahnfahrgästen grundsätzlich als unattraktiver wahrgenommen, wodurch einige Reisende auch auf das Auto umsteigen werden. Das kann nicht im Sinne einer nachhaltigen Verkehrspolitik sein. Hier hat Minister Morlok versagt: er hat sich völlig ungenügend für die Sicherung eines durchgehenden Angebotes eingesetzt. An diesem Fahrplan hat auch er eine Aktie!“ „Wir wollen neue Fahrgäste für die Sachsen-Franken-Magistrale gewinnen. Deshalb muss der Umsteigezwang in Hof so schnell wie möglich beendet werden. Ein attraktives Bahnangebot zwischen Sachsen und Franken braucht durchgehende Züge zwischen Dresden und Nürnberg. Infrastrukturseitig ist das Schließen der Elektrifizierungslücke zwischen Hof und Nürnberg daher umso dringlicher. Bei der Fortführung des Fahrdrahts in Franken darf es jetzt keine weiteren Verzögerungen geben. Fast ein Vierteljahrhundert nach dem Fall des Eisernen Vorhangs muss das eisenbahntechnische Zusammenwachsen von Franken und Sachsen endlich vollendet werden“, so die Abgeordnete.

 

Bildquelle: RB15420, eLKayPics, CC BY-NC-ND 2.0