Presseecho In Sachsen
04.02.2019

Sächsische Zeitung: "Bis 2030 kein Fernverkehr Sachsen-Polen"

Während der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) eine ICE-Bahnverbindung durch die Lausitz ankündigt, plant hingegen die Bundesregierung keine grenzüberschreitende Fernverkehrsverbindung durch Ostsachsen. Die Fernverkehrsverbindung Berlin-Cottbus-Görlitz-Breslau ist nicht im Zielfahrplan des Deutschlandtaktes für das Jahr 2030 enthalten. Für den Zielfahrplan des Deutschland-Taktes 2030 sind überhaupt keine Fernverkehrsverbindungen zwischen Sachsen und Polen zugrunde gelegt. Dies teilte mir Bundesverkehrsminister Scheuer auf meine Kleine Anfrage schriftlich mit. 

 

Die Sächsische Zeitung hat heute auf ihrer Titelseite und online über berichtet, dass bis 2030 kein Fernverkehr zwischen Sachsen und Polen geplant ist.  

 

Für mich steht fest: Während der sächsische Ministerpräsident Kretschmer eine ICE-Bahnverbindung durch die Lausitz ankündigt, plant hingegen die Bundesregierung keine grenzüberschreitende Fernverkehrsverbindung durch Ostsachsen. Für die Strecke Dresden-Görlitz hat die Bundesregierung und die Deutsche Bahn ebenfalls keine Planungen für eine Fernverkehrsverbindung. Ich bin fassungslos über die Kurzsichtigkeit der Regierung und der bundeseigenen Bahn. Wenn Europa zusammenwachsen soll, braucht es mehr grenzüberschreitende Bahnangebote. Die Korridore Berlin-Breslau und Dresden-Breslau sind für die Entwicklung der Lausitz von enormer Bedeutung. Ich kann nur hoffen, dass man in Berlin, die von der Kohlekommission vorgeschlagenen Maßnahmen ernst nimmt, dort sind beide Verbindungen aufgeführt.

 

Die grenzüberschreitenden Eisenbahnverbindungen zwischen Deutschland und Polen lassen sich an einer Hand abzählen. Vor dem EU-Beitritt Polens gab es mehr Direktverbindungen zwischen beiden Ländern als heute. Im Gegensatz zur Deutschen Bahn AG , ist das Interesse an weiteren Fernverkehrsverbindungen in Polen bei der Staatsbahn PKP hoch, insbesondere auf dem Korridor Krakau-Kattowice-Breslau-Göritz-Dresden-Leipzig-Erfurt-Frankfurt, sieht man Potential für Fernverkehrszüge.

 

Bildquelle: pixabay.com/MichaelGaida