Presseecho In Sachsen
22.09.2020

Sächsische Zeitung: "Jeder dritte Bäcker in Sachsen hat dichtgemacht"

Seit Jahren sinkt die Anzahl der Bäckereien und Fleischereien in Sachsen. Das zeigt meine aktuelle Anfrage, über die die Sächsische Zeitung heute berichtet.

Die klein- und mittelständischen Lebensmittelbetriebe spielen vor allem in den ländlichen Regionen eine große Rolle. Es steht zu befürchten, dass die Entwicklung im Jahr 2020 noch stärker ausfallen wird. Die Corona-Pandemie ist ein starker Schock für alle Branchen. Viele kleine und mittlere Unternehmen kämpfen weiterhin mit hohen Umsatzeinbrüchen und brauchen Unterstützung.

Damit viele der kleinen Unternehmen wieder Luft zum Atmen bekommen, muss die Bundesregierung die Hilfsprogramme entbürokratisieren, die Antragshürden senken und den Ländern endlich die Möglichkeit einräumen, Selbständigen und Unternehmer auch ein Selbstständigengeld beziehungsweise einen Unternehmerlohn zu finanzieren.

Zusätzlich muss die berufliche Weiterbildung von der Bundesregierung in den Handwerksberufen gestärkt werden. Aufstiegsfortbildungen, also die Weiterbildungen zum Meister, zur Betriebs- oder Fachwirtin sollten kostenfrei werden. So wird dem Nachwuchsmangel etwas entgegen gesetzt und es kann wieder verstärkt zu Neugründungen und Betriebsübernahmen kommen.

 

Bilquelle: www.pixabay.com/pexels