Bericht In Sachsen
17.07.2020

Sommertour | Zu Besuch bei der Nossen-Riesaer Eisenbahn-Compagnie (NRE): Mutige Eisenbahn-Pioniere reaktivieren Strecken

Die Macher der Nossen-Riesaer Eisenbahn-Compagnie (NRE) sind echte Eisenbahn-Pioniere. Am letzten Tag meiner Sommertour war ich bei ihnen zu Besuch. Sie trauten sich aus Liebe zur Bahn, ein Eisenbahninfrastruktur-Unternehmen zu gründen, um Strecken zu reaktivieren und wieder Güter- und Personenverkehr auf die Schiene zu bringen. Mit viel Herzblut und trotz oft fehlender Unterstützung vor Ort sowie in Teilen der Politik, betreiben sie seit 2016 die Eisenbahnstrecken Döbeln – Nossen – Meißen-Triebischtal und Riesa – Nossen. Stück für Stück wird die ehemals stillgelegten Strecke nach Riesa reaktiviert. Die NRE beabsichtigt für die Zukunft, die gesamte Strecke Riesa – Nossen für Güter- und Touristikverkehr zu reaktivieren.

 

Seit Dezember 2015 fährt auf der Strecke Meißen – Nossen – Döbeln kein Nahverkehrszug mehr. Der zuletzt gefahrene Zweistundentakt war nicht attraktiv, Anschlüsse passten nicht – alles ein Ausdruck des fehlenden politischen Willens der Verantwortlichen in den Verkehrsverbünden. Dabei gehört die Strecke zu denen mit dem größten Fahrgastpotential für eine Reaktivierung in Sachsen. Aktuelle Untersuchungen bestätigen das eindeutig. Die Region könnte im Stundentakt wieder nach Dresden angebunden werden, in Döbeln besteht ein Anschluss nach Leipzig. Mit Bundesmitteln ist eine Sanierung der Strecke möglich. Im Herbst finden die Haushaltsberatungen für den Landesetat statt. Dann wird sich zeigen, ob die Stärkung ländlicher Regionen durch eine bessere Erreichbarkeit ganz praktisch in Angriff genommen wird.

 

Bildquelle: privat