Bericht In Sachsen
16.07.2020

Sommertour | Zu Besuch in Görlitz: Ein strahlendes Beispiel gelungener Bahnhofssanierung

Der zweite Tag der Sommertour war dem Thema Revitalisierung von Bahnhöfen gewidmet. Ich besuchte ein im wahrsten Sinne des Wortes strahlendes Beispiel einer gelungenen Bahnhofssanierung mit zukunftsweisendem Konzept: den Bahnhof Bautzen. Hier haben Kommunalpolitiker aus Stadt und Landkreis, örtliche Bauunternehmer und der regionale Verkehrsverbund ZVON gemeinsam dem Bahnhof neues Leben eingehaucht. Betritt man die Bahnhofshalle, fällt einem sofort die lichtdurchflutete und freundliche Atmosphäre in der großen Halle auf. Im Erdgeschoß findet man noch alles, was auch sonst einen zeitgemäßen Bahnhof ausmacht: Reisezentrum, Café und Imbiss, Zugänge zu den Bahnsteigen. In den oberen Etagen, die durch begehbare Emporen immer den Blick in die Halle erlauben, befindet sich das Jugend- und Sozialamt des Landkreises. Publikumsintensive Verwaltungen in einem Bahnhof, die im Flächenlandkreis Bautzen geradezu verführen, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Im Nebengebäude ist der ZVON untergekommen und somit zukünftig direkt am Gleis. Ich finde, ein sehr kluges Konzep, städtebauliche Erfordernisse, bürgernahe Verwaltung und Angebote des öffentlichen Nahverkehrs miteinander zu verbinden. Und das ganze architektonisch sehr gelungen. Im anschließenden Gespräch mit Landrat Harig und ZVON-Geschäftsführer Herrn Pfeiffer konnte ich mich über die aktuelle Situation im ZVON, insbesondere die Folgen durch Corona, informieren. Gemeinsam diskutierten wir, welche Chancen wie auch Herausforderungen die Elektrifizierungs- und Schienenausbauprojekte, die im Strukturstärkungsgestz für die Oberlausitz vorgesehen sind, für die Region darstellen.

 

Bildquelle: privat