Presseecho Im Bundestag
21.02.2019

Spannende Einblicke bei Eröffnung der Brexit- Karikaturen Ausstellung mit Klaus Stuttmann

Spannender Besuch in meinem Bürgerbüro Grüne Ecke in Dresden: Zur Eröffnung der Brexit-Karikaturen Ausstellung erschien der Künstler Klaus Stuttmann höchst selbst. Der Karikaturist, welche unter anderem für den Tagesspiegel, die „taz“ und die Dresdner Neuesten Nachrichten arbeitet, gab spannende zu zugleich humorvolle Einblicke in seinen streng getakteten Arbeitsalltag (an 365 Tagen im Jahr!) und die Entstehungsgeschichte seiner Karikaturen.

Die Ausstellung in der Grüne Ecke zeigt eine Auswahl von Stuttmanns Karikaturen zum Brexit. Seit 2016 greift er das Thema auf und trifft bis heute unnachgiebig den Kern der Problematik und veranschaulicht so den Werdegang bemerkenswert. Doch welche Optionen bestehen derzeit und was wären die möglichen Folgen? Diese und viele andere Fragen der Gäste vertieften die GRÜNE Europaexpertin und sächsische Kandidatin für das EU-Parlament Anna Cavazzini und ich im anschließenden Gespräch.

Deutlich wurde dabei, dass der No-Deal-Brexit in jedem Fall die Briten selbst am härtesten trifft: sei es im Supermarkt, bei Medizinprodukten oder den Lieferketten der Wirtschaft. Kilometerlange Staus drohen in Dover bei der Einführung von Zoll- und Grenzkontrollen. Hierzulande hat sich bisher nur ein Bruchteil der Unternehmen mit dem Brexit und dessen Folgen auseinander gesetzt.

Auch die Verschiebung des Austrittsdatums diskutierten wir, als Option um einen No-Deal zu verhindern und ein zweites Referendum durchzuführen. Bleibt zu hoffen, dass die britische Politik sich noch einmal aufrappelt und eine mehrheitsfähige Lösung erarbeitet, um die tiefe Spaltung ihres Landes zu überwinden. Viel Zeit bleibt nicht mehr….

Der Brexit lehrt uns aber auch etwas für die Zukunft: Europa ist in diesen schwierigen Zeiten zusammengerückt. Diesem Ja zu Europa, muss nun auch ein klares Ja zu Veränderungen folgen, um Europas versprechen zu erneuern.