Presseecho Im Bundestag
01.10.2020

tagesschau.de: „Neues Pkw-Label: Streit in der Bundesregierung eskaliert“

Wie schon beim Abgasskandal steht die Bundesregierung auch beim Pkw-Label nicht auf der Seite der Verbraucher*innen: Mit diesem Effizienzlabel, das man z.B. von Kühlschränken kennt, soll schon im Autohaus klar werden, wie viel Sprit der Neuwagen verbraucht. Das Problem: Seit zwei Jahren wird der Verbrauch über ein realistischeres Testverfahren ermittelt – auf dem Label stehen aber bis heute die alten Verbrauchswerte. Die längst überfällige Reform des Labels stockt, wie Berichte von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung zeigen: Wirtschaftsminister Altmaier will die Reform einem internen Schreiben zufolge auch dafür nutzen, dass möglichst viele Neuwagen deutscher Hersteller weiterhin in grüne Effizienzklassen fallen.

 

Für mich ist klar: Altmaier muss den Weg freimachen für ein Label, das preis- und klimabewussten Autokäufer*innen die Wahl eines spritsparenden Modells erleichtert. Mit seinem Versuch, möglichst vielen Neuwagen einen grünen Anstrich zu verpassen, untergräbt Altmaier das Vertrauen in das Pkw-Label und macht sich beim Klimaschutz unglaubwürdig.

 

Bildquelle: 99mimimi/pixabay.com