Presseecho Im Bundestag
15.06.2020

WELT zur geplanten Kfz-Steuerreform und zum Pkw-Effizienzlabel

Die von der Bundesregierung geplante Kfz-Steuerreform ist nicht nur zu dürftig, um den Umstieg auf saubere E-Autos zu beschleunigen, sondern wird zusätzlich geschwächt, weil das sogenannte Pkw-Effizienzlabel völlig veraltet ist. Das z.B. von Waschmaschinen oder Kühlschränken bekannte Label soll Verbrauchern zeigen, wie energieeffizient das Auto ist. Zu den Informationen auf dem Label zählt vor allem der Spritverbrauch bzw. der CO2-Ausstoß, sodass Verbraucher vorab wissen, wie hoch die Kfz-Steuer ausfallen wird und welche Spritkosten sie erwarten müssen.


Das Problem: Autohäuser dürfen bis heute veraltete bzw. oft viel niedrigere Werte angeben, die nichts mit der tatsächlichen Kfz-Steuer zu tun haben. Bei vielen Autokäufern sorgt der Kfz-Steuerbescheid deshalb für eine böse Überraschung, weil die Steuer höher ist als gedacht. Die Bundesregierung akzeptiert, dass Verbraucher beim Autokauf getäuscht werden. Wie schon beim Abgasskandal steht sie auch beim Pkw-Label nicht auf der Seite der Verbraucher.

 

Ein Artikel in der WELT greift das Thema und meine Bewertung der Kfz-Steuer-Reformpläne auf.

 

Bildquelle: Raten-Kauf/pixabay.com