Bericht
18.01.2019

Zu Besuch beim BahnTechnologie Campus Havelland

Wie schaffen wir die Verlagerung von Güterverkehr von der Straße auf die Schiene? Eine Frage, die intensiv politisch diskutiert wird. Die Deutsche Bahn ist in keinem guten Zustand. Der Bundesrechnungshof hat unlängst kritisiert, dass trotz Milliarden Euro vom Bund kaum eine Verlagerung auf die Schiene gelungen ist. Dass sich daran etwas ändert, dazu könnte der geplante BahnTechnologie Campus Havelland westlich von Berlin beitragen. Auf dem bis 1945 zweitgrößten Rangierbahnhof Deutschlands soll ein Wissens- und Gewerbecampus für Forschung, Ausbildung und Erprobung für den Schienengüterverkehr entstehen. Mitte dieses Jahres sollen die Bagger für das Kompetenzzentrum anrollen. Gemeinsam mit den Brandenburger und Berliner Hochschulen ist geplant, Themen wie Automatisierung und Digitalisierung der Schiene, Citylogistik mit der Bahn, Lärmschutz und viele andere Zukunftsfragen für die Bahn voranzubringen. Am Mittwoch hat der Verkehrsausschuss sich das Projekt vor Ort zeigen lassen. Was jetzt noch fehlt, ist eine finanzielle Unterstützung des Bundes über den Masterplan Schienengüterverkehr. Und da ist es wieder, das Problem: Verbal ist das Bundesverkehrsministerium unter Minister Scheuer aufgeschlossen, aber das Geld fließt weiter in die Straße und nicht in die Schiene. Für die Umsetzung des Masterplans Schienengüterverkehr fehlt derzeit das Geld.


http://www.btc-havelland.de/