Termindetails

23.01.2020 19 Uhr

Kohleregionen im Strukturwandel | Ausstellungseröffnung & Diskussion

Grüne Ecke (Bischofsplatz 6- Dresden)

Spätestens 2038 endet die Kohleverstromung in der Lausitz. Für die einen, viel zu spät für die anderen gerade genug Zeit, um sich auf das „Danach“ einzustellen. Was bedeutet die Kohle für eine der strukturschwächsten Regionen Deutschlands? Welche Perspektive gibt es nach dem Kohleausstieg? Wie kann die Lausitz mit Ihren Bürger*innen den Strukturwandel schaffen? Diese Fragen sind hoch aktuell und doch nicht neu:

Seit Jahrzehnten stehen sich Umweltaktivisten und Energiekonzerne in den deutschen Braunkohlerevieren gegenüber. Für das Fotoprojekt „Niemandsland“ porträtierte der Fotograf Daniel Chatard 2017 und 2018 im Braunkohlerevier in NRW die Protogonisten des Konfliktes. Die Fotografien Chatards dokumentieren nicht nur die Konfrontation, so im Hambacher Forst, sondern schildern bewegend die Dimensionen der Kohle und der Protestbewegung.

Zur Eröffnung der Ausstellung in Anwesenheit des Künstlers und der anschließenden Diskussionsrunde am Donnerstag, den 23.1. lade ich Sie herzlich in mein Bürgerbüro Grüne Ecke (Bischofsplatz 6) ein:

19:00 Uhr Ausstellungseröffnung „Niemandsland“ mit Künstlergespräch Daniel Chatard

20:00 Uhr DiskussionDie Lausitz – Letzte Kohleregion im Strukturwandel“

Es diskutieren:

  • Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Ministerium für Energie, Umwelt, Klimaschutz und Landwirtschaft
  • Katja Müller, Zukunftswerkstatt Lausitz
  • Jan Hufenbach, Raumpioniere Oberlausitz (angefragt)

Über Ihr Interesse würde ich mich freuen.